ru | de | fr

Meine Straße – meine Machalla



 

Tashkent, Uzbekistan  In Usbekistan ist die Machalla die kleinste Selbstverwaltungseinheit. Die Frage, wie man zusammen lebt, wird hier geklärt.

Eine Machalla ist so lang, wie der Gesang des Muezzins die Menschen noch erreichen kann. Abduvakhid Suleymanov

„Machalla“ bedeutet übersetzt aus dem Usbekischen so viel wie „Viertel“, „Häuserblock“ oder „Nachbarschaft“. Es ist ein ganzes System von Beziehungen unter Einwohnern einer Straße oder eines Stadtviertels. Dieses System der „Machallas“ gibt es in Usbekistan seit mehreren Jahrhunderten. Es beeinflusst wesentlich die Herausbildung und die Entwicklung usbekischer Lebensformen. In gewisser Hinsicht ist es eine Form der Gemeinde — nur auf einem kleinen Raum.

Auch ich wohne in so einem Geflecht aus Lebensweisen, Traditionen und ungeschriebenen Gesetzen. Meine Machalla ist modern, sie besteht aus einer Gruppe von Hochhäusern. Jeder kennt eigentlich jeden, jede kleinste Veränderung fällt allen Nachbarn sofort ins Auge. Selbst die Zeit der Sowjetunion überdauerten die Machallas, nur die Größe der Häuser hat sich wesentlich verändert — sie sind heute mehrstöckig. Eine Machalla kann allerdings auch nur eine Straße groß sein.

Je mehr Leute der Gesang des Muezzins erreicht, desto größer die Machalla

Früher war die Größe einer Machalla von der Lautstärke des Muezzins abhängig, der die Bewohner zum Gebet, zu einer Kundgebung oder zu einer Versammlung zusammen rief. All die Häuser, die seine Stimme erreichte, galten als Territorium dieser bestimmten Machalla. Denn damals war der Mittelpunkt einer Machalla eine Moschee oder ein Teehaus. Heute bildet das Zentrum der „Machalla-Gusar“ mit einem Vorsitzenden, der oder die in der Regel von Bewohnern ausgewählt wird, einem Saal für Hochzeiten oder andere Feste und einer kleinen Polizeistelle, die von einem Revierinspektor — den man meist gut kennt — besetzt ist.

In den Straßen der Machalla "Katta Qorasuv" Abduvakhid Suleymanov

Wenn jemand gefragt wird, wo er wohnt, dann folgt die Antwort: „Ich bin aus der Machalla so und so“. Man benennt hier also nicht die eigene Straße, sondern nur den Namen seiner Nachbarschaft.

Wer Hilfe braucht, fragt immer zuerst beim „Machalla-Gusar“

In Machalla-Zentren werden Fragen des Zusammenlebens, kommunale und andere Fragen besprochen und Entscheidungen getroffen, denn die „Machalla“ ist die kleinste administrative Einheit im System der Selbstverwaltung. Sie hat aber auch eine Kontrollfunktion: Durch ihr verzweigtes Netz aus „Helfern“ ist sie allsehend, -hörend und -wissend.

Wenn Einwohner Hilfe brauchen ist das Machalla-Zentrum die erste Anlaufstelle. Es hilft bei der Durchführung von Hochzeiten und stellt zum Beispiel Geschirr und Bänke zur Verfügung, aber auch bei anderen Festen, Beerdigungen, Bauarbeiten und großen Lebensereignissen.

Meine Machalla: Katta Qorasuv

Meine Machalla heißt "Katta Qorasuv", wörtlich übersetzt würde das Großer Schwarzer Fluß heißen. Dieser Fluss, eigentlich eher ein Flüsschen, durchfließt unsere Machalla. Sie besteht nur aus grauen Plattenbauten der achtziger Jahre. Als ich mit meiner Familie zum Studium in Deutschland war, fiel meiner Frau auf, dass es in den Höfen und Straßen in Deutschland so ruhig ist. Dort spielen im Gegensatz zu hier nur wenige Kinder auf der Straße, auch die Eltern sitzen nicht einfach auf Bänken und plaudern.

"Machallas" gibt es in Usbekistan seit mehreren Jahrhunderten, sie beeinflussen die Gesellschaft bis heute stark - und kontrollieren sie. Abduvakhid Suleymanov

In Usbekistan findet das Miteinander im Hof und vor den Wohnblocks statt. Besonders abends sind fast alle draußen, Kinder spielen auf dem Spielplatz, Eltern besprechen aktuelle Ereignisse aus der Nachbarschaft und der ganzen Welt. Es ist kunterbunt und laut. Doch in letzter Zeit beobachtet man auch öfters ältere Kinder und Jugendliche, die mit ihren Smartphones rumsitzen, spielen oder chatten. Außerdem ist der Hof voll von abgestellten Autos. Selbst auf Spielplätzen parken sie. Diese Tendenz schlägt leider auch bei uns ein.

Nur eines bleibt unverändert: Die Machalla hilft, dass Menschen hier in Frieden und Eintracht miteinander leben können und trägt zur Kultur und Lebensweise seiner Einwohner bei.


Published July 2015




   WRITE YOUR PERSPECTIVE     TRANSLATE THIS ARTICLE 



other perspectives on this topic